Das Projekt greenlab

 

Ausgangssituation und Zielsetzung

Die Zahl der Jugendlichen, die ihre schulischen Ausbildungskarrieren frühzeitig beenden und mit ihren Qualifikationen auf dem aktuellen Arbeitsmarkt kaum vermittelbar sind, nimmt zu. Um Jugendlichen im Alter von 18 – 25 Jahren, denen dieser Übergang von Schule in einen Arbeitsplatz oder einer Lehrausbildung noch nicht gelungen ist ein Angebot zu schaffen, wurde das Projekt greenlab konzipiert. Ziel ist die Teilnehmer stufenweise an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt heranzuführen. Kernelement stellt das handwerkliche Arbeiten der Bereiche Landschaft- und Holzbau im Kontext der Landschaftsarchitektur und der Stadtplanung dar.

 

Kooperation

Das Projekt greenlab wird durch eine Kooperation von zwoPK Landschaftsarchitektur und itworks Personalservice und Beratung gemeinnützige GmbH abgewickelt.

itworks führt im Auftrag des AMS Wien den Sozialökonomischen Betrieb, der durch die Bereitstellung von befristeten Arbeitsplätzen, arbeitsmarktferne Personen bei der Integration in den Arbeitsmarkt unterstützt. Unterstützt von einem effizienten Bündel an intensiver Beratung, begleitender Qualifizierung und sozialpädagogischer Betreuung arbeiten die Personen als Transitarbeitskräfte in den unterschiedlichen Geschäftsfeldern. Diese gut erprobte Struktur wird seit Sommer 2014 um das Geschäftsfeld greenlab erweitert.

zwoPK Landschaftsarchitektur ist für die technisch inhaltliche Projektleitung verantwortlich. zwoPK akquiriert, plant und organisiert die einzelnen Arbeitsprojekte. Das Büro setzt sich seit einigen Jahren intensiv mit den Themenfeldern Zwischennutzung und Freiräume für Jugendliche in Form von Studien und Umsetzungsprojekten auseinander.  So wurde bei den  Vorgängerprojekten greenlab Mühlgrund (2010-2011) ein 11ha großen Grünzug der MA49 südlich von Stadlau umgestaltet. Bei greenlab Seestadt (2012-2013) wurden strukturbildende  Leitprojekte der Zwischennutzung wie z.B. dem Seestadtpier und dem Urbanen Feld/Eventplatz umgesetzt.